Tag der offenen Tür 2015IMG 7501 Oberbürgermeister Julian Osswald

Am Samstag, 12.09.2015, standen die Türen der vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Betreuten Wohnanlage „Am Jägerhof“ allen Interessierten offen. Bei Sonnenschein konnten sich Interessierte bei gegrillten Würsten und Steaks sowie am Salatbuffet stärken. Gegessen wurde in der hellen Cafeteria der Wohnanlage, in der nachmittags auch zu Kaffee und Kuchen eingeladen wurde. Melanie IMG 7524 OB Osswald beim Ring Baum WurfLausegger, Geschäftsführerin des ASB Nordschwarzwald sowie die Gäste und Bewohnerinnen und Bewohner der Anlage begrüßten Herr Oberbürgermeister Julian Osswald, der am Nachmittag die Veranstaltung besuchte, ganz herzlich. Er betonte in seinem Grußwort die gute und zuverlässige Arbeit des gesamten ASB-Teams in der Betreuten Wohnanlage und in Freudenstadt. Das Angebot des Betreuten Wohnens werde laut OB Osswald im Jägerhof bereits seit 18 Jahren lebendig und vorbildlich umgesetzt und sei aus Freudenstadt nicht mehr wegzudenken. Zum Schluss dankte er dem Arbeiter-Samariter-Bund für die hervorragende Arbeit und stellte zur Freude der Anwesenden als erster seine Geschicklichkeit beim Ring-Wurf-Baum unter Beweis.IMG 7484 Mittags
Das Akkordeonduo Fritz & Reinhard sorgte zusätzlich für Stimmung und ließ so manchen Besucher das ein oder andere Lied mitsingen. Für Interessierte wurden Wohnungsbesichtigungen angeboten. Neben dem Ring-Wurf-Baum konnten die Seniorinnen und Senioren der Anlage sowie Interessierte ihre Geschicklichkeit und ihre Schlagkraft auch beim Nagelhämmern mit Haupt- und Trostpreisen zugunsten der Arbeit des ASB erproben.

Sommergrillen im ASB Jägerhof angesagt!Grillfest 2015 009 klein

Bei schönstem Wetter und lauer Abendluft fand statt des monatlichen Geburtstagsfestes in der vom ASB Betreuten Wohnanlage Am Jägerhof ein für die Bewohnerinnen und Bewohner organisiertes Grillfest statt. Das üppige Salatbuffet, die Steaks und Roten Würste ließen sich unsere Bewohnerinnen und Bewohner im Grillfest 2015 004 kleinInnenhof der Wohnanlage und in der Cafeteria schmecken. Die von Anja Broß und Gabi Broß selbst gemachte Limonade war der Sommerknüller und Durstlöscher Nummer 1. Mit viel Zitrone und Minze zubereitet konnten sich die Bewohnerinnen und Bewohner nicht genug damit erfrischen. Neben den beiden Mitarbeiterinnen war an diesem Abend der Hausmeister der Wohnanlage, Herr Weibert, mal in einer anderen Funktion beschäftigt, nämlich als Chef am Grill und hatte auch hier alles im Griff. Gemütlich und fröhlich endete das Grillfest erst am späten Abend. Ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer!

Angebot beim ASB in Freudenstadt: BetreuungsleistungenAltJung 1

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Freudenstadt bietet einmal pro Monat am Wochenende in der Cafeteria im ASB Jägerhof, Wildbader Str. 30, gemeinsame Aktivitäten und Betreuungsprogramme von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr an. Weitere Informationen unter Tel. 07441/ 951342.

Tag der offenen Tür 2014

Tag der offenen Tür 2014

Am Samstag, 27.09.2014, standen die Türen der Betreuten Wohnanlage „Am Jägerhof" allen Interessierten offen. Zu Beginn begrüßte ASB-Geschäftsführerin Melanie Lausegger die Anwesenden. Im Anschluss betonte Bürgermeister Gerhard Link in seinem Grußwort die gute und zuverlässige Arbeit des gesamten ASB-Teams in der Betreuten Wohnanlage und in Freudenstadt. Das Angebot des Betreuten Wohnens werde laut Bürgermeister Link im Jägerhof lebendig und vorbildlich umgesetzt.

Bei Sonnenschein konnten sich Interessierte bei gegrillten Würsten und Steaks sowie am Salatbuffet stärken. Gegessen wurde in der hellen Cafeteria der Wohnanlage, in der nachmittags auch zu Kaffee und Kuchen eingeladen wurde. Ein Alleinunterhalter sorgte zusätzlich für Stimmung und ließ so manchen Besucher das Tanzbein schwingen. Der ein oder andere konnte sich bei der Blutdruck- und Blutzuckermessstation von seiner Gesundheit überzeugen. Für Interessierte wurden Wohnungsbesichtigungen angeboten. Viele waren von der Geräumigkeit sowie der bereits vorzufindenden Wohnungsausstattung mit Einbauküche, Sanitäranlagen sowie den Kellerräumen überrascht. In einer Anlage dieser Art ist ein eigenständiges Leben und Wohnen möglich, aber im Notfall aufgrund des Hausnotrufanschlusses immer Hilfe gewährleistet. Die Senioren der Anlage sowie Interessierte versuchten ihr Glück beim Glücksrad mit Haupt- und Trostpreisen zugunsten der Arbeit des ASB.

Der zweite Pflegekurs auch ein Erfolg!

pflegekurs_2012Der Arbeiter-Samariter-Bund führte in Zusammenarbeit mit der DAK Freudenstadt nach dem bereits im Frühjahr so erfolgreichen Kurs für pflegende Angehörige erneut einen Kurs im Jägerhof in Freudenstadt durch. An elf Abenden, immer dienstags und donnerstags von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr, erhielten die Teilnehmer/innen verschiedene Tipps und Tricks zur Pflege zuhause. Desweiteren stellten Themen des Kurses u.a. der Umgang mit Demenz, Medikamenten und möglichen Hilfsmitteln dar. Anhand praktischer Beispiele konnten die Teilnehmer/innen insbesondere das Umsetzen vom Rollstuhl ins Bett üben sowie Tipps zum richtigen Lagern anwenden. Ein Abend wurde durch das Sanitätshaus Rummel gestaltet. Die finanziellen Aspekte sowie Voraussetzungen und Bedingungen für die gesetzliche Betreuung sowie die Sterbebegleitung rundeten die Themenvielfalt ab. 

Note 1,0 für den ASB Pflegedienst in Freudenstadt!

Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz von 2008 legt der Gesetzgeber besonderen Wert auf eine transparente Qualitätsberichterstattung aller Pflegeeinrichtungen. Demnach sind die Landesverbände der Pflegekassen angehalten, die Leistungen der Pflegeeinrichtungen sowie deren Qualität für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen verständlich, übersichtlich und vergleichbar im Internet mit Hilfe des sog. Transparenzberichtes zu veröffentlichen. Ab dem Jahr 2011 sollen jährlich Qualitätsprüfungen in den Pflegeeinrichtungen durchgeführt werden.

Der Pflegedienst des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Freudenstadt wurde am 05. Juni 2013 von zwei MDK-Mitarbeitern geprüft. Als Gesamtnote erhielten wir für unsere ambulanten Pflegeleistungen in Freudenstadt und Umgebung die Note 1,0. Bei allen geprüften Kriterien wurde die Note 1,0 erteilt. Besonders freut es uns, dass unsere Patientinnen und Patienten unsere Dienstleistungen durchweg mit einer Note 1,0 bewerteten. Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre sehr gute Arbeit, die nun auch im Rahmen der MDK-Prüfung.

Jubiläumsfest 15 Jahre ASB „Am Jägerhof“

Jubiläumsfest 15 Jahre ASB „Am Jägerhof“Zum 15-jährigen Bestehen der vom ASB betreuten Wohnanlage „Am Jägerhof“ und dem damit verbundenen Festakt am Samstag, 30.06.2012, waren viele geladene Gäste gekommen. Oberbürgermeister Julian Osswald dankte in seinem Grußwort dem gesamten Mitarbeiterteam für die sehr gute Arbeit als Betreuungsträger im Jägerhof. Er betonte, dass das Betreute Wohnen als Form der Unterstützung für ältere Menschen, die soweit es möglich ist, noch selbständig wohnen wollen und können, den Puls der Zeit widerspiegle. So viel Selbständigkeit wie möglich, so viel Hilfe wie nötig, dieses Motto stehe für den Jägerhof und die damit verbundene positive Entwicklung. Bürgermeister Gerhard Link sowie Landtagsabgeordneter Norbert Beck stimmten dem OB zu. Die ASB-Landesvorsitzende, Marianne Wonnay, wies in ihrem Grußwort auf die Entstehung dieses Projekts, aus der Mitte der Gesellschaft hin. Es habe hierzu nur noch einen Projektträger gebraucht und mit der Bauträgergemeinschaft Herrenhof einen zuverlässigen Partner für den ASB als Betreuungsträger gefunden. Marianne Wonnay stellte das herausragende Engagement von Otto Dewitz, langjähriger ehrenamtlicher Vorsitzender des ASB Freudenstadt, dar und dankte mit Präsenten ihm und seiner Frau für deren großen Einsatz in all den letzten Jahren. Otto Dewitz stellte in seinem Beitrag die schwierige und langwierige Entstehung und Entwicklung dieses Projektes im Gemeinderat dar. Er hatte über einen Beitrag zum Betreuten Wohnen Vertreter des ASB Landesverbandes kennengelernt. Da damals in Freudenstadt kein Träger die Trägerschaft für eine Betreute Wohnanlage übernehmen wollte, nahm er Kontakt mit dem ASB auf und gründete somit den ASB Freudenstadt. Im Jahr 2010 wurden die ASB Kreisverbände Freudenstadt und Calw zum ASB Regionalverband Nordschwarzwald zusammengeschlossen. Melanie Lausegger, Geschäftsführerin des ASB Nordschwarzwald, ehrte die Bewohner der ersten Stunde mit einem Blumengruß. Diese leben seit Beginn der Wohnanlage dort. Für ihr 10-jähriges Arbeitsjubiläum überreichte Melanie Lausegger der Leiterin der Betreuten Wohnanlage, Anja Broß, einen Blumenstrauß und ein Präsent. Die Mitarbeiterinnen und FestzeltMitarbeiter dankten Anja Broß ebenso mit einem Präsent. Musikalisch wurde die Festveranstaltung vom Kinderchor der Neuapostolischen Kirchengemeinde Freudenstadt begleitet. Im Festzelt spielte ab Mittag die Jugend der Stadtkapelle Freudenstadt. Die DAK Gesundheit und die Feuerwehr boten ein Kinderprogramm. Der Hospizverein Freudenstadt stellte seine Arbeit vor und der deutsch-türkische Kulturverein bot türkische Spezialitäten an. Eine große Tombola mit vielen Gewinnen sowie das Dosenwerfen rundeten das Unterhaltungsprogramm ab.

Betreutes Wohnen in Freudenstadt

Beim Betreuten Wohnen steht das selbständige Wohnen im Vordergrund. Das heißt, eine eigenständige Lebensführung, die eine autonome und individuelle Gestaltung des täglichen Lebens gewährleistet, vor dem Hintergrund größtmöglicher Sicherheit.

Der Jägerhof hat aufgrund seiner baulichen Ausstattung und der konstant hohen Qualität seiner Dienstleistungen erneut 2012 das Qualitätssiegel der kommunalen Wohlfahrtsverbände in Baden-Württemberg erhalten. Für Sie als Bewohnerin oder Bewohner stellt dieses Qualitätssiegel sicher, bei uns bestens aufgehoben zu sein.

Unsere Betreuung ist keine Bevormundung, sondern

  • Vorhalten und Vermitteln von Hilfsangeboten
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Unterstützungsmanagement

Unsere Betreuung soll

  • die Fähigkeiten älterer Menschen mobilisieren
  • den Beginn der Pflegebedürftigkeit hinauszögern

Unser Motto: Soviel Selbständigkeit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig!

Im Jägerhof können Sie selbst entscheiden, wie viel Betreuung Sie durch den ASB benötigen. Es wird unterschieden zwischen einem Grund- und einem Wahlservice:

Grundservice

  • Vorhaltung einer Betreuungsfachkraft, die Sie in Fragen sozialer Dienste und des täglichen Lebens berät und unterstützt
  • Angebote informativer, kultureller und geselliger Art
  • Hausnotruf f Ihre Sicherheit

Wahlservice

  • Hauswirtschaftliche Dienste - Wohnungsreinigung, Wäscheversorgung, Einkaufshilfen usw., bis hin zum gemeinsamen Mittagstisch in unserer Cafeteria
  • Pflegerische Dienste - häusliche Krankenpflege nach ärztlicher Verordnung, Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz - durch den ASB Pflegedienst

alt

Die Wohnungen Die Wohnungen im Jägerhof sind ausnahmslos barrierefrei erreichbar (Aufzüge), ihre Größen reichen von ca. 47qm
(2 Zimmer) bis ca. 67qm (3 Zimmer).
Alle Wohnungen haben

  • eine Küche mit seniorengerechter Einrichtung
  • eine Nasszelle (Dusche und WC)
  • Balkon oder Terrasse
  • Kellerraum und
  • Waschmaschinenplatz

Ein Hausmeister sorgt in und ums Haus für Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
Tel. 0 74 41 / 95 13 42.